That´s all Folks!

Liebe Freunde,

es ist soweit. Wir haben uns schweren Herzens entschlossen, das Projekt start2help einzustellen. Wir hatten wirklich eine tolle Zeit und können nach dreieinhalb Jahren, netten Partnern, tollen Aktionen, viel Spaß und ca. 6.000 Euro Spenden eine schöne Bilanz ziehen. Aber das Projekt kostet Zeit, die wir (das haben wir in den letzten Monaten gemerkt) nicht immer aufbringen können.

Wir glauben immer noch fest an die Idee, durch einen kleinen Umweg beim Shoppen im Internet Spendenbeträge zu generieren, die sonst einfach nicht da wären. Wir haben gezeigt, dass das Prinzip funktioniert und wenn es irgendwann doch bei der breiten Masse ankommen sollte, wären gewaltige Summen vorhanden, mit denen man gute Dinge tun könnte.

Wir möchten uns bedanken. Für Eure Unterstützung, für Eure Anregungen und für die Spenden, die wir weitergeben konnten, weil sie durch Euch zustande gekommen sind.

Im Moment sind noch 1.431,53 € da. Diese Summe übergeben wir vollständig an das Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg. Alles was noch verzögert durch die Shops gutgeschrieben wird, werden wir ebenfalls dorthin spenden. Die Website ist noch erreichbar, aber die Spendenlinks sind ab jetzt deaktiviert.
Die Facebook Seite lassen wir bestehen, denn es ist ja nicht ausgeschlossen, dass uns irgendwann wieder schöne Ideen kommen, die wir dann gemeinsam mit Euch angehen können.

In diesem Sinne, Danke. Wir sehen uns wieder.

Simon & Philipp

Wir unterstützen die Sternenbrücke.

Alle Erlöse von Oktober bis Dezember erhält das Kinder-Hospiz Sternenbrücke. Seit 2003 hilft die Sternenbrücke Kindern, Jugendlichen und seit 2010 auch jungen Erwachsenen bis zu einem Alter von 27 Jahren mit begrenzter Lebenserwartung ein würdevolles Leben bis zu ihrem Tod führen zu können. Auf dem oft über viele Jahre dauernden Leidensweg können die Familien an mindestens 28 Tagen im Jahr im Kinderhospiz aufgenommen werden, um für den weiteren schweren Weg Kraft zu schöpfen und Erholung zu finden. (Kinder-) Krankenschwestern und -pfleger, Schmerztherapeuten, Kinderärzte, Sozialpädagogen, Trauerbegleiter, Familientherapeuten und Erzieher sind im Hamburger Kinderhospiz vor Ort, um die erkrankten Gäste und ihre Angehörigen zu begleiten und liebevoll zu pflegen – ihr Gefühl von Alleinsein und Isolierung zu lindern und sie somit auch seelisch und körperlich zu entlasten.

Hier geht´s